IBM Quantum Experience wird 4 Jahre alt

von | Mai 28, 2020 | Blogbeiträge | 0 Kommentare

Am 4. Mai 2016 wurde der erste über die Cloud programmierbare Quantencomputer von der IBM für die Öffentlichkeit freigeschaltet. Die IBM Quantum Experience ermöglichte dadurch jedermann, auch ohne direkten Zugriff auf ein Forschungslabor, die Quantencomputer-Technologie zu erfahren und damit zu erlernen und zu erforschen.

Mittlerweile sind 18 Quantencomputersysteme für die IBM Quantum Community sowie für IBM Kunden im IBM Q Netzwerk verfügbar, und auch in Zukunft werden weitere Systeme hinzugefügt werden. Insgesamt haben sich über 200.000 Nutzer, davon einige aus den mehr als 100 IBM Q Netzwerk Partnern, den Anstrengungen der IBM angeschlossen, Grundlagenforschung im Bereich der Quanteninformationstechnologie durchzuführen, Applikationen in verschiedensten Industrie- und Wirtschaftsbereichen zu entwickeln, und die zukünftigen Quantencomputerexperten auszubilden. Innerhalb der letzten vier Jahre wurden so über 175 Milliarden Quantenschaltungen auf den IBM Quantencomputern ausgeführt und damit über 200 wissenschaftliche Veröffentlichungen von Forschern aus aller Welt ermöglicht. 

Zusätzlich zur Quantencomputer Hardware entwickelt die IBM zusammen mit der Quantencomputer-Forschungsgemeinschaft eine leistungsfähige Open Source Softwareentwicklungsumgebung Namens Qiskit. Diese, primär in Python geschriebene Software, wird mittlerweile nicht mehr allein zur Programmierung und damit Steuerung von IBM Quantencomputern verwendet, sondern wird auch für andere Quantencomputeransätze genutzt.

Am 4. Mai 2020 feierte IBM zusammen mit der Community das vierjährige Bestehen der IBM Quantum Experience mit der IBM Quantum Challange. Vier Tage lang konnte man Aufgaben in vier Schwierigkeitsgraden lösen und dabei vom Einstieg in die Benutzung von Qiskit in Juypter Notebooks bis hin zur Optimierung eines Quantenalgorithmus viel lernen, andere in der Community via Slack kennenlernen und sich untereinander austauschen und gegenseitig helfen.

Im September 2020 wird dieses Thema durch IBM auf dem University-Event platziert und noch einmal expliziter vorgestellt.