Campus Story- Cresult

von | Feb 18, 2020 | Blogbeiträge | 0 Kommentare

Diesen Monat erzählt uns Michael Lindemann, Geschäftsführer von Cresult, im Interview was sich hinter seinem Startup verbirgt, wie das Leben auf dem InsurLab Campus für ihn ist und was es mit dem neuen Produkt savme auf sich hat.

Was verbirgt sich hinter dem Unternehmen cresult?
Michael: Die cresult ist ein Startup aus dem Kölner InsurLab. Als Innovationstreiber und Softwareanbieter stehen wir für vertriebliche Anwendungen im Bereich Financial Services. Wir verfügen mit unserer Softwareplattform “InsureBase” über eine Sparten- und Produkt-unabhängige Plattform zum Vertrieb von Finanzdienstleistungen. Hierbei bieten wir allen Vertriebskanälen eine optimale Prozessunterstützung und die volle Rechtskonformität in der Darstellung und Dokumentation von Vertriebs- und Beratungsprozessen. Die Technologie kann von unseren Kunden für die Erprobung neuer Produktideen, die Modernisierung etablierter Produkte oder z.B. für Makler- und Ventillösungen eingesetzt werden.

Was bietet Ihr Eurer Zielgruppe?
Michael: Eine fertige und erprobte Infrastruktur zur Abbildung innovativer Vertriebsprozesse, auf Wunsch mit Bestandssystem. Zeitnah verfügbar, kombinierbar mit eigener Infrastruktur, zu einem bezahlbaren Preis. Darüber hinaus, natürlich modernste Java-Technologie und die umfassende Branchenexpertise unserer Experten.

Was erwartet Ihr vom Jahr 2020?
Michael: Wir möchten unsere Systeme weiter in Richtung Projektökonomie ausbauen. Daher erweitern wir aktuell unser InsurBase System um die Fähigkeit viele Verkaufsprodukte als Antragsvariante umsetzen zu können. Dies spart unseren Kunden bares Geld und verkürzt die Rüstzeiten bei der Produktneueinführung nochmals erheblich. Darüber hinaus bauen wir unsere HR-Services aus, um unseren Kunden auch Möglichkeiten für die Übernahme eines kompletten Sales-/Aftersales Service bieten zu können.

Savme
Seit Oktober gibt es ein neues Produkt auf dem Markt, in Kooperation mit Savme. Kannst Du kurz schildern um was es geht?
Michael: savme.de ist eine neue Plattform für Vorsorgeprodukte, die wir in Zusammenarbeit mit unserem Partner, der Protect AG entwickelt haben. Die Protect AG ist, als Teil der Sparkassen-Finanzgruppe ein Spezialanbieter für die Finanzierungsabsicherung. Erstes Produkt ist, eine eigenständige Einkommensversicherung im Falle der Arbeitslosigkeit oder Arbeitsunfähigkeit, der GehaltsSchutz. Hiermit sichern sich unsere Kunden laufende Einkünfte, bis zum vollen Nettoeinkommen ab, auch wenn durch Arbeitslosigkeit nur ein beschränktes Einkommen in Höhe des ALG I Anspruchs verfügbar ist.

Wer ist Eure Zielgruppe?
Michael: Der GehaltsSchutz richtet sich an Menschen und Familien, die aufgrund einer besonderen Situation auf Ihr volles Nettoeinkommen angewiesen sind, um nicht in Zahlungsschwierigkeiten zu kommen. Dazu zählen Kunden mit einer laufenden Immobilienfinanzierung ebenso, wie Familien während der Kindererziehung der der Pflege von Angehörigen. Auf savme können Sie sich Ihren individuellen Gehaltsausfall, im Falle des Bezugs von Arbeitslosengeld einfach berechnen. Oftmals stellt man so fest, dass man selbst Interesse an unserem Produkt entwickelt.

Wie ist diese Zusammenarbeit entstanden?
Michael: Wir arbeiten bereits vertrauensvoll mit der Provinzial Versicherung zusammen. Durch Gespräche und einen gegenseitigen Ideenaustausch hat sich diese Projektidee ergeben.

Wie platziert ihr Euch auf dem Markt?
Michael: Wir setzen auf modernes E-Marketing über Facebook, Google PPC/Re-Marketing, Content-Marketing und auf unsere Affiliate-Partner. Darüber hinaus arbeiten wir direkt mit Branchen am PoS, wie z.B. der Immobilienwirtschaft und Finanzvermittlern zusammen. Die Protect AG nutzt die Plattform ebenfalls für den Vertrieb bei ihren Kunden.

Gibt es schon ein Case-Beispiel, das mit eingebunden werden kann? Ist das überhaupt möglich?
Michael: Natürlich ist das möglich, denn kollaborativer Vertrieb ist unsere Mission und Kernaufgabe. So findet man den Gehaltsschutz in den nächsten Tagen z.B. auf der Cashback-Plattform shoop.

Wie seid Ihr zum InsurLab Campus gekommen?
Michael: Zum einen sind wir dem Vorstand des InsurLabs sehr verbunden. Herr Dr. Bühring-Uhle und ich haben bereits bei Karstadt-Quelle Financial Services zusammen an Digitalisierungsthemen gearbeitet. Auf der anderen Seite haben uns, Konzept, die Menschen und Community und auch die Location des Insurlab sofort überzeugt.

Was macht den Campus für Euch „besonders“, was Ihr anderen „empfehlen“ könntet?
Michael: Man findet eine unglaubliche Vielfalt an jungen StartUps mit innovativen Ideen und erhält gleichzeitig wertvolle Unterstützung und Branchenkontakte. Dies ist in der spitzen Branchen-Community des InsurLabs einfach eine besondere Bereicherung unseres Arbeitsumfelds.

Welchen Mehrwert könnt Ihr aus dem „Campus-Leben“ ziehen?
Michael: Wie schon oben ausgeführt, es ist die Mischung aus Partnerschaft, Kontakten, Beratung, Location oder manchmal auch nur eine Tasse Kaffee mit den Campus-Kollegen.